Alexander Briegel, Honorarberater

Sie sind hier:

Versicherungsberatung nach §34e GewO ist...

...neutrale und unabhängige Beratung in Versicherungsfragen

Die Versicherungsberatung nach §34e GewO ist neutral, weil kein finanzielles Interesse besteht, Ihnen eine Versicherung zu verkaufen oder zu vermitteln. Anders als bei den Versicherungsvermittlern und -maklern, die Provisionen bei Abschluss des Vertrags - und zusätzlich während der Laufzeit des Vertrags - unabhängig vom tatsächlichen Arbeitsaufwand in der Regel jährlich erhalten, wird der Versicherungsberater ausschließlich für sein Know-how und seinen Zeitaufwand vergütet und verpflichtet sich keine vertragliche Bindung an ein Versicherungsunternehmen, verknüpft mit wirtschaftlichen Vorteilen jeglicher Art, einzugehen.

 

Auf eine Erfolgsabhängigkeit, d.h. eine Beteiligung des Beraters an einer potentiellen Beitragsersparnis bei Tarifwechseln (z.B. im Bereich der privaten Krankenversicherung) wird bewußt verzichtet, da dies meist in Praxi aufgrund falscher wirtschaftlicher Anreize für den Berater dazu führt, dass der Leistungsvergleich (Vertragsbedingungen) der Produktalternativen nur oberflächlich stattfindet. Ein Beratungshonorar, wie beim Rechtsanwalt oder Steuerberater wird deshalb im Vorfeld unabhängig davon vereinbart, ob Sie sich letztlich für einen Vertragsabschluss entscheiden. Nur so kann eine wirklich neutrale Beratung durchgeführt werden, die Ihnen eine transparente und objektive Entscheidungsgrundlage liefert.

 

Das Vermindern von finanziellen Risiken muss nicht immer über Versicherungen geschehen. Eigene Vorsorge oder Organisation führen häufig zu einer nicht unerheblichen Verminderung finanzieller Risiken. Erst wenn hier alle Potentiale ausgeschöpft sind, sollte überhaupt geprüft werden, was zu versichern ist.

 

Beratungsschwerpunkte:

  • Analyse der mandantenspezifischen Risiken
  • objektive Unterstützung vor langfristigen Entscheidungen im Bereich:
    • Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Berufsunfähigkeitsabsicherung
    • Private und betriebliche Altersvorsorge (versicherungsgebundene Lösungen im Vergleich zu verbraucherfreundlichen flexiblen Geldanlagelösungen unter Berücksichtigung sämtlicher steuerlicher und sozialabgabenrechtlicher Rahmenbedingungen in der Anspar- und Entnahmephase)
  • Analyse bestehender Verträge aus Sicht der Mandanten
    • versicherungsgebundene Altersvorsorge (klassische und fondsgebundene kapitalbildende Lebens- und Rentenversicherungen)
    • private Krankenversicherungsverträge
    • Berufsunfähigkeitsabsicherungen
  • Verhandlungen mit Versicherern über Bedingungen und Beiträge
  • Übernahme der Korrespondenz mit Versicherern bzgl. objektiv sinnvoller Vertragsumstellungen
StartseiteImpressumSitemap